Aus den Gastfamilien: Björn

Nachdem wir endlich angekommen waren, trafen wir unsere Austauschpartner. Ich ging mit Li Chen und seinen Eltern anschließend direkt essen (in deren Lieblingsrestaurant). Es gab von Garnelen über Muscheln bis hin zu verschiedenem Fleisch alles zu essen. Es war sehr viel, deswegen blieb dann auch ziemlich viel übrig, was aber Weiterlesen…

Aus den Gastfamilien: Jette

Wir wurden freundlich von unseren Gastfamilien an der Schule in Empfang genommen. Freudestrahlend nahmen sie mich mit in das von ihnen heißbegehrte Restaurant und es war wirklich lecker. Natürlich wurde ganz nach „Chinese -style“ zu viel bestellt, aber dennoch war es sehr lecker. Es war ein langer anstregender Tag aufgrund Weiterlesen…

Von Pfeil, vor

Aus den Gastfamilien: Melda

Samstag morgen fuhren wir nach einem tatsächlich kleinen Frühstück mit der Gastfamilie Richtung Innenstadt um eine kleine buddhistische Tempelanlage, ähnlich der, die wir am Donnerstag sahen, zu besichtigen. Anschließend trafen sich meine Austauschpartnerin und ich mit einem Teil der deutsch – chinesischen Gruppe, um gemeinsam zu ‚Underwaterworld‘ zu gehen. Wie Weiterlesen…

Von Pfeil, vor

Aus den Gastfamilien: Marie

Nach dem wir mit dem Bus an der Schule ankamen, fuhren wir nach einem gemeinsamen Gruppenbild direkt zu unseren Austauschpartnern. Glücklicherweise mussten wir nur 4 Minuten fahren, allerdings hatte ich noch 6 Stockwerke mit einem 22 Kilo- Koffer vor mir. Als wir oben ankamen, kochte die Haushälterin bereits das Abendessen. Weiterlesen…

Aus den Gastfamilien: Melissa

Nachdem ich von meiner Gastfamilie abgeholt wurde sind wir zu einem kleinen Restaurant gefahren. Dort habe ich zufälligerweise noch jemanden aus unserer Gruppe getroffen und habe auch Echse probiert. Als wir danach endlich zu Hause angekommen waren war ich froh festzustellen, dass ich ein richtiges Bett habe. Dieses war aber Weiterlesen…

Von Pfeil, vor

Silk Street und Peking Ente

Nach den Tempel am Vormittag und Mittag erlebten wir am Nachmittag den kompletten Kontrast. Statt Ruhe und Entspannung, Wuseligkeit und Geschäftigkeit in der Silk Street. Mittlerweile haben wir uns an die Kontrollen in den Bahnen schon gewöhnt und tatsächlich hat niemand verbotene Substanzen (Feuerzeug, Sprühdeo, …) dabei. Mit den 1600 Weiterlesen…

Von Pfeil, vor

Tempel und Tempel

Nach dem Frühstück im Hotel ging es mit der U-Bahn, die dieses Mal „leicht“ überfüllt war, zum Yonghegong Tempel oder Lama-Tempel, wie ihn die Pekinger nennen. Auf deutsch heißt dieser Palast des Friedens und der Harmonie. Nachdem er eigentlich der Palast des Prinzen Yonghe war, wurde er nach seinem Tod Weiterlesen…

Von Pfeil, vor

Shoppen, Essen, Peking-Oper

Nach der Besichtigung der Verbotenen Stadt gingen wir zu Fuß in eine Shopping Street im modernen Teil Pekings, wo sowohl Kleinigkeiten gekauft als auch lecker zu Mittag/Abend gegessen wurde. Nach drei Tagen chinesischen Essens waren einige ganz froh mal wieder einen Burger essen zu können, andere wählten im Foodcourt des Weiterlesen…

Von Pfeil, vor

Verbotene Stadt

Der Tag begann wieder einmal mit dem ausgewogenen Frühstück. Während einige die Vielfalt des Buffets mit Frühlingsrollen, Bacon oder Nudeln ausprobierten, sich an den Suppen begeisterten, sich am Gemüsebuffet bedienten oder vom Showkoch frische Pfannkuchen oder Minikebap zubereitet bekamen, begnügten sich andere mit Toast. Danach trafen wir uns, um anschließend Weiterlesen…